Ratenkredit für Arbeitslose

Häufig kann man einen Kredit nicht sofort in voller Summe nebst Zinsen zurückzahlen. Daher gibt es vielerorts die Möglichkeit, einen sogenannten Ratenkredit zu nutzen. Dabei gibt es zum einen den normalen Ratenkredit, bei dem man sich eine bestimmte Summe bei einer Bank leiht oder aber den Finanzierungskredit. Dieser wird vor allem bei der Anschaffung von Gegenständen (z.B. Fernseher oder Möbel) und Fahrzeugen genutzt. In der Regel arbeitet hier der Händler mit einer Bank zusammen, welche die für den Kauf nötigen Betrag bereitstellt. Meistens handelt es sich hierbei um sogenannte Minikredite, die weniger als 1.000 Euro umfassen. Eine Ausnahme bildet sicherlich der Finanzierungskredit für ein Haus oder ein Auto.

Beim Ratenkredit muss man sich aber darüber im Klaren sein, dass ein länger laufender Kredit mit kleinen Raten am Ende mehr kostet, als ein Darlehen mit relativ hohen Raten und kurzen Laufzeiten. Besonders bei Finanzierungskrediten macht sich diese Sache sehr schnell bemerkbar, da man in der Regel den Preis einer Ware beim Direktkauf sieht und mit dem des Ratenkaufs vergleichen kann. Allerdings hat sich seit der letzten Wirtschaftskrise auch der Trend durchgesetzt, dass man zwecks Kundenbindung auf die Zinsen komplett verzichtet.

Während Arbeitnehmer mit einem festen monatlichen Gehalt kaum Probleme haben, einen solchen Ratenkredit zu bekommen, ist dies bei Arbeitslosen schon um einiges schwieriger. Schließlich wollen Banken oder Unternehmen sicher sein, dass der Kreditnehmer auch regelmäßig und pünktlich zahlen kann. Auch beim Finanzierungskredit agiert in der Regel eine Bank das Geschehen. Diese finanziert die gekaufte Ware vor, so dass der Käufer in Raten den Betrag abstottert. Bevor man einen solchen Vertrag abschließen kann, überprüft auch die Bank bei der SCHUFA, ob es dort negative Einträge gibt. Gleichzeitig verlangen die meisten Händler ebenfalls Angaben zum derzeitigen Beschäftigungsverhältnis bzw. einen Einkommensnachweis. Fehlen diese durch Arbeitslosigkeit, ist es sehr schwierig einen solchen Finanzierungskredit zu bekommen. Und das unabhängig von der jeweils gewünschten Rate. Schließlich reichen Arbeitslosengeld I und II generell nur für das Notwendigste, so dass es vorkommen kann, dass der Kreditnehmer den Forderungen nicht nachkommen kann.