Kredit für Arbeitslose in Deutschland

Wer in Deutschland von Arbeitslosengeld I oder II (Hartz IV) leben muss, erkennt sehr schnell, dass man sich große finanzielle Sprünge nicht leisten kann. Dies gilt insbesondere für Neuanschaffungen oder die Abzahlung verschiedener Ratenkredite. Oftmals reicht das Geld gerade bei Hartz IV nur für die notwendigsten Dinge des Lebens.

Gerade für Arbeitslose ist es bei finanziellen Engpässen sehr schwierig, einen Kredit zu bekommen. Bei Banken ist es nahezu unmöglich, da diese in der Regel eine Sicherheit in Form des Arbeitsentgeltsbescheids verlangen. Doch was macht man, wenn man als Arbeitsloser schnell und dringend Geld benötigt? Generell eignet sich für Arbeitslose ein Privatkredit. In der Regel kommen dafür vor allem Personen aus dem Verwandten- und Freundschaftskreis in Frage. Das erfordert natürlich ein wenig Fingerspitzengefühl. Gleichzeitig sollte man immer einen schriftlichen Vertrag über die geliehene Summe abschließen. So sind beide Parteien auf der sicheren Seite, wenn es in der Folgezeit zu Problemen kommen sollte. In Deutschland gibt es seit einiger Zeit auch sogenannte Kreditvergabe-Plattformen, auf der private Geldgeber und Kreditnehmer zusammenfinden. Allerdings sind auch hier die Möglichkeiten begrenzt. So verlangt die Plattform smava einen Einkommensnachweis von mindestens 1000 Euro. Hiervon sind allerdings staatliche Transferleistungen wie das Arbeitslosengeld ausgeschlossen. Bei auxmoney können hingegen auch Personen ohne Beschäftigung ein Kreditprojekt einstellen. Ob und inwieweit das möglich ist, hängt vom jeweiligen Prüfauftrag seitens auxmoney ab. Bei beiden Plattformen spielt die SCHUFA eine wichtige Rolle. Negative Einträge oder ein schlechter Score Wert wirken sich ebenfalls wenig positiv auf eine mögliche Teilnahme an der Kreditvergabe-Plattform aus.

Scheitern alle genannten Vorhaben, kann man auch bei der eigenen Hausbank darum bitten, den Überziehungsrahmen zu erhöhen. Allerdings sind damit keine großen Sprünge möglich, so dass eine solche Maßnahme eher zur Überbrückung von zeitlich begrenzten Notlagen geeignet ist. Gleichzeitig kommt es immer auf die Bereitschaft der jeweiligen Bank, einen höheren Überziehungsrahmen zu gewähren. Wenn man ein Haus oder eine Eigentumswohnung besitzt, kann auch versuchen, diese als Sicherheit einzubringen. Dies ist jedoch sehr riskant, da bei fehlenden Raten oftmals das Eigentum auf dem Spiel steht. Darüber hinaus sollte man eine solche Maßnahme nur in betracht ziehen, wenn man viel Geld braucht und sich der Wunsch nicht nur auf einen Mikrokredit (weniger als 1000 Euro) bezieht. Auch kann man versuchen, einen Dritten als Bürgen einzusetzen. Dabei muss sich dieser aber auch im Klaren darüber sein, dass er bei ausfallenden Raten haftet.